Freiwilligendienste

Ein Freiwilligendienst ist eine soziale Alternative, bei der alle Beteiligten gewinnen: Er bietet die Chance, sich für andere zu engagieren und sich dabei selbst weiter zu entwickeln. Schulabgänger, Studierende, sowie Menschen, die sich neu orientieren und für andere einsetzen möchten, können dies bei einem Bundesfreiwilligendienst (BFD) oder einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) bei der Caritas tun.

drei Jugendliche freuen sich

Die Einsatzmöglichkeiten in den Freiwilligendiensten bei der Caritas Krefeld sind vielfältig: In den Altenheimen, in der Tages- oder der ambulanten Pflege, im Caritas-Service (fairKauf Möbel-Laden, fairKauf Secondhand-Kaufhaus) oder auch beim Fahrbaren Mittagstisch werden Plätze angeboten. Am jeweiligen Einsatzort warten dann interessante Aufgaben - von der Seniorenbetreuung über das Ausfahren von Essen, bis hin zur Hilfe bei Umzügen oder Wohnungsauflösungen besteht ein breit gefächertes Aufgabenspektrum. Der Einsatzort und die Aufgaben werden jeweils individuell vereinbart.

Zusätzlich zum Einsatz in den Einrichtungen gibt es außerdem überregionale Seminare zur Weiterbildung. Vergütet wird der Freiwilligendienst mit einem Taschengeld von rund 350 Euro im Monat. Der Dienst dauert in der Regel ein Jahr - es können aber auch längere oder kürzere Zeiten vereinbart werden. Der Beginn eines Freiwilligendienstes ist meist der 1. August oder der 1. September.


Die Caritas unterstützt und fördert außerdem auch junge Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten - dazu hat der Caritasverband Krefeld in Zusammenarbeit mit dem SKM das Freiwilligen Zentrum Krefeld als Anlaufstelle eingerichtet.

Unsere Angebote im Bereich Freiwilligendienste

Bundesfreiwilligendienst (BFD)

Die Alternative für alle, die sich sozial engagieren und sich selbst weiterentwickeln wollen. 

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) versteht sich als Alternative zu unentgeltlicher, freiwilliger und gemeinnütziger Arbeit und wurde im Jahr 2011 in Deutschland eingeführt. Er dient als Ergänzung zu den bestehenden Freiwilligendiensten (wie dem FSJ) und soll den abgeschafften Zivildienst ersetzen.
Dadurch, dass sich auch ältere Menschen für diesen Dienst bewerben können, wird soziales Engagement für mehr Menschen zugänglich und somit gefördert.

Das Ziel ist, Menschen aller Generationen an soziale Arbeitsfelder heranzuführen und bei ihnen ein weitergehendes Interesse für soziale Themen, die eigene Berufswahl oder eine berufliche Neuorientierung zu wecken - auch für Menschen, die bereits berufliche Erfahrungen gesammelt haben und sich noch einmal neu orientieren möchten, kann der Freiwilligendienst eine Alternative darstellen. Das BFD ist ein soziales Bildungsjahr und dient dem lebenslangen Lernen.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Die Alternative für junge Menschen, die sich orientieren und dabei anderen helfen möchten. 

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) gibt jungen Menschen die Möglichkeit, sich für andere zu engagieren und sich dabei selbst weiter zu entwickeln. Als ein Bestandteil der Jugendbildungsarbeit versteht es sich als ein Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich beruflich orientieren oder soziale Erfahrungen sammeln möchten. Neben dem Kennenlernen von sozialen Berufen und einer damit verbundenen Möglichkeit, die persönliche Eignung für einen solchen zu prüfen, steht beim FSJ die Begegnung mit Menschen im Vordergrund.

Vor allem Schulabgänger, aber auch viele junge Erwachsene sind im Bezug auf ihren beruflichen Werdegang noch unentschlossen, oftmals fehlt es an praktischen Erfahrungen und an Ideen für die Zukunft - ein FSJ kann dann eine Option sein. Es schafft Perspektiven, trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei und kann mehr sein als nur ein Überbrückungsjahr.